THEATER

DRAMATURGIE

2017 habe ich an der Zürcher Hochschule der Künste einen Master-Studiengang in Dramaturgie abgeschlossen. Ich arbeite als freischaffender Dramaturg für verschiedene Projekte und Gruppen (u. a. für SKILT in Bern und Experi Theater in Zürich).

 

FRECH

Im Sommer 2018 arbeite ich im Autorenteam der Freilichtspiele Chur am Stück „Das Verhörspiel“ mit (Arbeitstitel).

 

NUCLEUS

Wir – Rodrigo Cortes, Andri Perl und Maximilian Reichert – haben uns während des Masterstudiums an der ZHdK respektive der HKB kennengelernt. Nach unserem Studienabschluss im Sommer 2017 haben wir Nucleus in der Absicht gegründet, als Gruppe den Einstieg in die freie Theaterlandschaft zu schaffen. Unser gemeinsames künstlerisches Interesse gilt den Übergangsformen zwischen Performance, Installation, Konzert, Happening und Sprechtheater. Im Januar 2019 feiert unsere erste Show „Kernschmelze – ein theatraler Versuchsreaktor“ Premiere am Theater Chur. Das Stück war im März 2018 im Halbfinale des Theaterwettbewerbs Premio Schweiz.

Ausschlaggebend für die Gründung der Gruppe war unter anderem der Erfolg von Cortes’ Masterprojekt mit einer Dramaturgie von Perl. Die Performance „3 Catastrophes I Happily Survived“ wurde 2017 mit einem goldenen Award am World Stage Design Festival in Taipeh ausgezeichnet.

 

PERGAMENT

Zusammen mit der Regisseurin Selina Gasser (Origen, Theater Biel Solothurn, Theater Neumarkt) habe ich den Produktionsverein pergament geführt. Wir brachten in Chur die Stücke Medea, Notlösung und Pontius Pilatus auf die Bühne.

 

PONTIUS PILATUS

2017 kommt die diabolische Variante der Passion nach Michail Bulgakows „Meister und Margarita“ und meiner Konzeption am Theater Chur auf die Bühne. Ein teuflisches Kabinett kommt mit viel Musik nach Chur und präsentiert die wahrste Wahrheit über Pontius Pilatus. Der römische Statthalter in Jerschalajim soll das Todesurteil über den Philosophen Jeschua Ha-Nozri bestätigen, hat aber Kopfschmerzen … Regie: Katharina Cromme; Musik: Waving Hands; Schauspiel: Marco Luca Castelli, Lukas Kubik, Mirjam Smejkal, Christian Sprecher; Bühne: Viktoria Riedo-Hovhannessian; Produktionsleitung: Selina Gasser.

 

NOTLÖSUNG

Das erste eigene Stück, das im Frühjahr 2014 am Theater Chur uraufgeführt wird, handelt von Migration aus dem Blickwinkel von Ein- wie Auswanderungsland. Die Protagonisten Klein (Nikolaus Schmid) und Battaglia (Manuel Kühne) verlassen aus gegensätzlichen Gründen ihre Heimat. Während der eine für seine Haltung verbannt wird, wird der andere als Söldner auserkoren. Die beiden müssen sich für eine Bootsüberfahrt als Schicksalsgemeinschaft zusammenraufen. Dass die zwei in ihrem Zielland nicht aufgenommen, sondern in eine Art Beugehaft zur Ausweisung gesteckt werden, kulminiert in hässlichen Feindseligkeiten. Zuletzt löst sich das Problem des Ziellands, das die beiden loswerden möchte, von alleine … Suly Röthlisberger spielt dabei die Ratsvorsitzende, die Kapitänin sowie die Betreuerin in der Bunkerunterkunft des Ziellands. Duri Collenberg komponiert Stücke für einen Chor (der von Mattias Müller geleitet wird), Gianin Conrad gestaltet die Bühne.

 

MEDEA

Euripides’ Klassiker findet 2011 als Zweipersonenstück unter Selina Gassers Regie den Weg in die Churer Kulturbar Werkstatt. Ich schreibe dazu neue Chorpassagen auf Schweizerdeutsch, die vom Produzenten Georg Gadient vertont werden. Das Bühenbild stammt von Chris Hunter, das Schauspiel obliegt Matthias Schoch und Marie Ulbricht.